Der Verein

Blindenführhund-
versorgung Heute


Ziele des Vereins

Auszüge aus unserer Satzung

Informationen rund um den Blindenführhund:

  • Führhundausbildung

  • Auswahl von Hund
        und Schulen

  • Welpen

  • Seniorenhund


  • Mitglied werden

    Spenden

    Kontakt

    Links

    Impressum


    Auszüge aus unserer Satzung:



    § 1 Name, Sitz und Gerichtsstand

    (1) Der Verein führt den Namen: "Deutsche Blindenführhunde e.V.".

    (2) Er hat seinen Sitz im Bundesland Berlin und ist beim Amtsgericht Berlin eingetragen.


    § 2 Zweck des Vereins

    (1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Finanzielle Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

    (2) Der Verein ist bestrebt, die Junghundausbildung künftiger Blindenführhunde nach den vorhandenen internationalen Standards der International Guide Dog Federation aufzubauen. Mit der Einführung vorhandener internationaler Standards im Bereich der Junghundeausbildung in Deutschland soll die Grundlage für eine einheitliche und verbindliche Ausbildung von Blindenführhunden in den beteiligten Blindenführhundschulen geschaffen werden.
    Eine einheitliche und verbindliche Qualifizierung in Form von Fort- bzw. Weiterbildungen von Führhundgespannen, Ausbildern, Führhundinteressenten, Mobilitätstrainern und Gespannprüfern wird angestrebt.
    Der Verein trägt dazu bei, Führhundinteressenten und deren Angehörigen fachbezogene Informationen zugänglich zu machen.
    Die lebenslange Begleitung und Nachsorge der Führhundgespanne ist eine Zielsetzung des Vereines.

    Der Verein unterstützt blinden- und blindenführhundspezifische Projekte der Vereinsmitglieder.

    (3) Sämtliche Mitglieder verpflichten sich, die "Qualitätskriterien für Blindenführhunde", veröffentlicht im Bundesanzeiger Nr. 117/1993 vom 29.06.1993, anzuerkennen und auf Basis dieser Bestimmungen ihre Tätigkeiten im Blindenführhundwesen durchzuführen.

    (4) Der Verein ist politisch neutral, keiner Konfession verpflichtet und verabscheut diskriminierende und rassistische Handlungen und Zielstellungen.


    § 3 Mitglieder

    (1) Mitglieder können juristische und natürliche Personen des privaten und öffentlichen Rechts werden. Die Aufnahme als neues Mitglied ist in schriftlicher Form beim Vorstand zu beantragen.
    Aufnahmevoraussetzungen sind:
  • schriftlicher Aufnahmeantrag
  • Aufnahmegespräch
  • Werden diese Aufnahmekriterien erfüllt und gibt es keine begründeten Einwände, kann eine Aufnahme per einstimmigen Vorstandsbeschluss erfolgen. Ein Anspruch auf Aufnahme besteht nicht.

    (2) Fördernde und korrespondierende Mitglieder können juristische und natürliche Personen des privaten und öffentlichen Rechts werden. Sie sind nicht stimmberechtigt. Sie sind als passive und u. U. beratende Mitglieder zu führen.


    § 4 Beendigung der Mitgliedschaft

    (1) Die Mitgliedschaft endet durch freiwilligen Austritt, Ausschluss oder Tod.
    Der Austritt erfolgt durch schriftliche Mitgliedschaftskündigung gegenüber dem Vorstand. Der Austritt wird zwei Wochen nach Eingang der Kündigung in der Geschäftsstelle gültig. Es erfolgt keine Rückerstattung des Mitgliedsbeitrags.
    Sollten sich Gründe der Abweichung von bzw. gravierender Verstöße gegen die Vereinsziele ergeben, dies beinhaltet auch eine Schädigung der Vereinsinteressen, gleich welcher Form, reicht für den Ausschluss von Mitgliedern der einfache Mehrheitsbeschluss der Anwesenden einer Mitgliederversammlung mit entsprechender schriftlicher Mitteilung an den Ausgeschlossenen. Bei wichtigen Gründen (Gefahr in Verzug) reicht der einfache Mehrheitsbeschluss des Vorstandes mit einem Protokoll der Vorstandssitzung an alle Vereinsmitglieder.


    § 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder

    (1) Die Mitglieder des Vereines bemühen sich um eine aktive Mitwirkung an der Umsetzung der Vereinsziele.
    (2) Die Mitglieder haben das Recht an Veranstaltungen des Vereines zu ermäßigten Veranstaltungspreisen teilzunehmen.
    (3) Die Mitglieder haben das Recht, in Absprache mit dem Vorstand das Vereinslogo zu nutzen und mit ihrer Mitgliedschaft zu werben.
    (4) Die Mitglieder fühlen sich fairem und sachlichem Umgang miteinander verpflichtet.


    ...


    § 7 Beiträge

    (1) Von den Mitgliedern ist ein jährlicher Beitrag zu zahlen. Die Höhe des Beitrages wird von der Mitgliederversammlung festgelegt.

    (2) Bei Ausscheiden oder Kündigung der Mitgliedschaft erfolgt keine Rückzahlung bereits gezahlter Beiträge für das laufende Kalenderjahr



    2012/07

    [ © Deutsche Blindenführhunde e.V. 2014/12 | Impressum | nach oben ]